Meine Route in Süd Dakota

Sioux City, IA – Mo­bridge, SD

Donnerstag, 28. Juni – Montag, 02. Juli 2007

Ich bin jetzt in Süd Dakota. Hier ist die Prärie meist topfeben und die Straßen sind noch kerzengerader, viele auch ungeteert. Aber Süd Dakota kann mit einigen Überraschungen aufwarten.

In einem kleinen Dorf habe ich einen Frisör gesucht und der Frisöse ein Foto von mir mit dem gewünschten Haarschnitt gezeigt. Sie meinte nur: „I can mange this.“ Und tatsächlich. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Ich habe die gewünschte Kurzhaarfrisur.

South Dakota hat riesige Stauseen und der Staat ist nicht nur flach. Im Westen wird es gebirgig und da gibt es großartige Dinge zu sehen, u. a. die Badlands, von denen ich noch nie etwas gehört hatte. Aber auch der Custer State Park oder Mt. Rushmore sind erwähnenswert. Diese Sehenswürdigkeiten locken natürlich viele Touristen, die hier, im Gegensatz zum bisherigen Reiseverlauf, auch zuhauf anzutreffen sind.


Je weiter die Fahrt geht umso einsamer wird es. Etwas Abwechslung bringen nur die Städte, die sich aber auch sehr rar machen. In Mobridge bin ich noch zufällig in einen Umzug zum Unabhängigkeitstag geraten, ich fand den etwas martialisch.

Das Wetter lässt keine Wünsche offen. Es wird auch immer noch heisser. Temperaturen von über 30° C sind an der Tagesordnung. Im Radio wird bereits über Temperaturrekorde gesprochen.

Mt. Rushmore, SD

Custer State Park

Badlands Nat’l Park