Tag 5: Fort William – Erskine (bei Glas­gow)

Mittwoch, 14. Juni 2006; 165 km – bis jetzt: 665 km

Ø-Geschwindigkeit: 17,5 km/h

Ein Tag ohne Gegenwind. Wieder geht es durch die Berge der Highlands, jetzt auch auf zum Teil viel befahrenen A-Roads. Es sind 2 richtige Pässe zu überwinden: Pass of Glencoe Loch und Aonach Eagach Glen und die erinnern wieder stark an die Alpen. Die A-Roads sind teilweise wie eine Autobahn ausgebaut und für Fahrradfahrer brandgefährlich. Leider sind sie in Schottland mangels Alternativen nur schwer vermeidbar.

Der Nachmittag auf einem Fahrradweg entlang am Loch Lomond ist dafür eine Entschädigung, da ist es einfach sehr schön.

Kurz vor der Erskine Bridge ist dann noch etwas „very british“-es zu sehen. Da spielten Männer mit Kegel-Kugeln Boule und nannten es Bowls.

Zur Übernachtung wird ein B&B in einem Pub extra für mich wieder eröffnet. Die Betreiber hatten wirklich Mitleid. Es gibt zwar kein Frühstück, aber ich erhalte ein paar Cerealien, einen Liter Milch und einen Liter Fruchtsaft und zum Abendessen besorgt man mir noch wunschgemäß ein Menü aus dem McDonald’s. So viel Glück ist unverdient.

Kilometertabelle Fort William - Erskine